Sind Sie bereits Kunde?

Zugang vergessen?
Kunde werden

Springe zum Hauptinhalt »

Seiten durchsuchen

Sie sind momentan in:

 

sind wässrige Lösungen von Hydroxiden. Chemisch bestehen sie aus Metallen und Hydroxylgruppen, z. B Natriumhydroxid (Natronlauge) NaOH, Kaliumhydroxid (Kalilauge) KOH, Calciumhydroxid (Kalkwasser oder Calciumlauge) Ca(OH)2. Eine Ausnahme ist das Ammoniumhydroxid (Ammoniakwasser) (NH4OH), das aus der Ammoniumgruppe und der Hydroxidgruppe besteht. Laugen reagieren basisch (alkalisch) und wirken ätzend (Hautverätzungen, Augenverätzungen). Sofortmaßnahmen bei Verätzungen sind langandauernde Spülungen mit Wasser.

 

z. B. Kopfläuse, Kleiderläuse, Filzläuse sind parasitär lebende Insekten, die als Krankheitsüberträger (Fleckfieber) bekannt sind. Die Bekämpfung der Läuse erfolgt mit spezifischen Insektiziden (Entlausungsmitteln) wie Pyrethroid- und Lindan-Präparate.

 

sind Insektenbekämpfungsmittel und Milbenbekämpfungsmittel, die spezifisch auf die Larvenstadien wirken wie u. a. von Fliegen, Flöhen, Läusen und Käfern sowie Milben und damit geeignet sind, diese zu vernichten.

ist die mittlere letale Konzentration bei der 50 % der Versuchstiere nach inhalativer Aufnahme (Einatmung des Schadstoffes) sterben.

ist die mittlere letale Dosis bei der 50 % (die Hälfte) aller Versuchstiere nach oraler oder dermaler Aufnahme sterben. Sie ist die Grundlage für die Festlegung der Toxizität.

 

ist chemisch ein chlorierter Kohlenwasserstoff. Aufgrund seiner Toxizität (LD50 oral, Ratte = 88 mg/kg) gilt es als giftig. Die Lindan-Präparate (Pflanzenspray Hortex, Insektenil-flüssig-V, Insektenil-flüssig-forte-S) werden als Insektizide appliziert. Bei Vergiftungen durch Lindan treten Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Schlaflosigkeit und bei schweren Vergiftungen Krämpfe auf.

 

sind fettähnliche Substanzen, sie sind eine heterogene Gruppe von natürlichen Stoffen unterschiedlicher chemischer Struktur (Wachse, Öle) und gut in organischen Lösungsmitteln aber nicht in Wasser löslich.

Allgemein organische Lösungsmittel sind flüchtig, stark lipophile Flüssigkeiten mit Siedepunkten zwischen 25 °C und 250 °C, die Gase, Flüssigkeiten oder feste Stoffe lösen, ohne dass chemische Reaktionen zwischen der zu lösenden Komponente (Stoff) und dem Lösungsmittel ablaufen.

Chemisch sind organische Lösungsmittel aliphatische (kettenförmige) und aromatische (ringförmige) Kohlenwasserstoffe, halogenierte Kohlenwasserstoffe, Alkohole, Ether, Aldehyde (Alkanale), Ketone und Schwefelkohlenstoff.

 

ist die Menge eines Stoffes, die sich in einer bestimmten Menge eines bestimmten Lösungsmittels bei einer angegebenen Temperatur lösen lässt.

 

bedeutet das Vorhandensein von toxischen Gasen, Dämpfen, Aerosolen oder von Staubteilchen in der Luft.

 

nach Anwendung von Pestiziden in Räumen (Schädlingsbekämpfungen) beinhalten den Luftaustausch nach der vorgeschriebenen Einwirkungsdauer der einzelnen Wirkstoffe. Erst nach den Lüftungsmaßnahmen können Personen ungeschützt die vorher kontaminierten Räume betreten. Dabei ist die Dauer der Lüftungen abhängig von den angewendeten Pestizidpräparaten und deren Konzentration in den Räumlichkeiten. Auch durch Absaugen der Luft (Absauganlagen mit Luftfiltern) können die Pestizidrückstände aus den Räumen werden.

Zu den lufttechnischen Maßnahmen zählen auch die ständigen Stoßlüftungen der Räume zur Verhinderung von Schimmelpilzbefall.

 

ist die Erneuerung der Luft in geschlossenen Räumen mit dem Ziel, die Verschmutzung der Luft zu beseitigen, um einen bestimmten Reinheitsgrad zu gewährleisten. Künstlicher Luftwechsel in Räumen wird mit Ventilatoren vorgenommen. Dabei unterscheidet man Zuluftanlagen, mit denen Druckluft in die Räume gelangt, und Abluftanlagen, bei denen durch Sauganlagen die verbrauchte (kontaminierte) Luft aus den Räumlichkeiten gesaugt wird. Des Weiteren gibt es Zu- und Abluftventilatoren zur Lufterneuerung.

 

ist die emissionsbedingte Verunreinigung der Atemluft besonders durch molekulardisperse Gase, koloiddisperse Aerosole und grobdisperse Stäube. Gesundheitsgefährdung besteht durch luftverunreinigende Stoffe wie Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid, Metallstäube, aber auch durch Pestizidrückstände in Räumen.